Dienstag, 18. September 2018

2015 KORSIKA









Oktober  2015




KORSIKA


PISA  /  LIVORNO























Pisa die Stadt in der italienischen Region Toskana, die vor allem durch ihren berühmten Schiefen Turm bekannt ist. Der 56 m hohe Glockenturm aus weißem Marmor, der sich bereits bei seiner Fertigstellung im Jahr 1372 zur Seite neigte, steht neben der romanischen Kathedrale aus gestreiftem Marmor auf der Piazza dei Miracoli.







 LIVORNO - BASTIA




Bastia ist eine Stadt auf der französischen Insel Korsika. Bars und Restaurants säumen den alten Hafen, hinter dem die Kirche Saint-Jean-Baptiste mit ihren zwei Türmen aufragt. Terra Nova, eine jahrhundertealte Zitadelle mit Festungsmauer, wurde von den genuesischen Herrschern erbaut. In der Nähe befindet sich die Kathedrale Sainte-Marie mit Gemälden und Marmorstatuen. Im Gouverneurspalast ist das Stadtmuseum von Bastia untergebracht.



Cap Corse  Erbalunga




Erbalunga auf Cap Corse mit dem Genueserturm.




Das Cap Corse befindet sich im nördlichen Teil Korsikas und ragt wie ein Zeigefinger nach oben. Nirgendwo anders auf der Insel folgen so viele genuesische Wachtürme von Bucht zu Bucht aufeinander.





 
Tollare
 




Wanderung von Tollare nach Macinaggio
Morsiglia

 
Nomza






Als Genueserturm werden die an der Küste Korsikas verteilten Rundtürme bezeichnet, die ab Mitte des 16. Jahrhunderts durch die Genueser gegen die nordafrikanischen muslimischen Piraten erbaut wurden. Sie ergänzten eine Reihe zuvor von den Pisanern errichteten eckigen Türmen, erbauten diese Form aber auch.




Der Monte Cinto ist mit 2706 Metern Höhe der höchste Berg der Mittelmeerinsel Korsika, er liegt im Cinto-Massiv im nordwestlichen korsischen Hochgebirge. Der Berg sendet nach Nordosten und Südwesten ausgeprägte Grate und wird wegen seiner guten Rundsicht sowohl im Sommer, als auch im Winter oft bestiegen.
















Marine de Porto





Calanques de Piana






Coti-Chiavari Strand























 






Bonifacio die Stadt an der Südspitze der französischen Insel Korsika. Sie ist für ihren viel befahrenen Hafen und die auf einem Felsen gelegene mittelalterliche Zitadelle bekannt. In der im 13. Jahrhundert errichteten Bastion de l’Etendard ist ein kleines Museum für Stadtgeschichte untergebracht. Die Treppe des Königs von Aragon (L’Escalier du Roi d’Aragon) besteht aus 187 in den Kalksteinfelsen geschnittene Stufen.



































































Corte ist eine Gemeinde und die einzige bedeutende Stadt und Unterpräfektur des gleichnamigen Arrondissements im Inneren der französischen Insel Korsika am Zusammenfluss von Restonica und Tavignano. Sie liegt auf einem Hochplateau auf 436 m Höhe und hat 7331 Einwohner.



















Korsika zählt zu den landschaftlich abwechslungsreichsten und damit attraktivsten Inseln im Mittelmeer. Eine Reise quer durch die Insel mit der Schmalspurbahn «U Trinighellu» ist ein Muss.


















Ajaccio ist die Hauptstadt der französischen Mittelmeerinsel Korsika. In dieser Hafenstadt an der Westküste der zerklüfteten Insel wurde 1769 der französische Eroberer Napoleon Bonaparte geboren. Der ehemalige Stammsitz der Familie, das Maison Bonaparte, stellt heute als Museum Familienerbstücke aus. In der barocken Kathedrale von Ajaccio aus dem 16. Jahrhundert wurde Napoleon getauft.
 
Die bibliothèque municipale






























Der Markt von Ajaccio ist stets einen Besuch wert. Hier wird man von einer bunten, duftenden Fülle einheimischer Produkte überwältigt - nicht umsonst wird er als der schönste Markt Korsikas bezeichnet.












































        San-Guliano





















Camping Biguglia nahe Bastia














Corsica Ferries ab Bastia














Reiseroute auf Korsika
































© Copyright: Alle auf dieser Internetpräsenz verwendeten Texte, Fotos und grafischen Gestaltungen sind urheberrechtlich geschützt. Kein Teil dieser Homepage darf in irgendeiner Form ohne schriftliche Genehmigung von Edgar Ueberschlag oder Marita Schuler, reproduziert werden oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. ©